Am vergangenen Sonntag waren ursprünglich die Württ. Meisterschaften in Ruit geplant. 14 Ruiter Athleten hatten sich intensiv auf den Wettkampf vorbereitet. Nachdem sich die Corona Situation im Landkreis Esslingen über die letzten Tage verschärft hat und die höchste Risikostufe erreicht wurde, hat sich der Schw. Turnerbund und die Trampolinabteilung seit vergangenem Mittwoch intensiv mit dem Wettkampf auseinandergesetzt. Es wurden alle Für und Wider ausgetauscht. Insbesondere wollte man den Athleten nicht die Chance nehmen, endlich wieder an einem Wettkampf teilzunehmen. Am Ende sind alle Parteien übereingekommen, dass es die beste Option war, den Wettkampf abzusagen.

Auch wenn die Stadt Ostfildern und der Landkreis grundsätzlich Sportveranstaltungen zugelassen hatte, sahen es die Verantwortlichen als richtiges Signal an, auf die aus sportlicher Sicht wichtige Austragung zu verzichten. Wenn generell Veranstaltungen auf eine sehr geringe Personenzahl reduziert werden muss, ist es der Öffentlichkeit schwer zu vermitteln, warum ein solcher Wettkampf ausgerichtet werden soll. Trampolinturnen ist zwar eine Sportart, bei der die Abstände eingehalten werden können und die Gefahr der Übertragung recht gering ist. Dennoch wurde die Entscheidung getroffen, um die Gesundheit der Teilnehmer nicht zu gefährden und somit dem Infektionsgeschehen Rechnung getragen. Auch andere Wettkämpfe des Schw. Turnerbundes im Landkreis Esslingen wurden aus diesem Grund kurzfristig abgesagt. Leider ist auch hier keine Einheitlichkeit zu erkennen, sehen sich andere Verbände und Abteilungen nicht zu diesem Schritt gezwungen. Gerade wenn bei Sportarten Mindestabstände zwischen vielen Personen nicht eingehalten werden können, wäre es ein richtiges Signal für die Öffentlichkeit gewesen, an diesen Veranstaltungen nicht festzuhalten.

Ein Bericht von T. Scheibler